Icon Suche Icon Facebook Icon Twitter

TÖCHTER und SÖHNE

Educational Consultants

Icon Suche Icon Facebook Icon Twitter


Töchter und Söhne Summer School

{Finden Sie jetzt das richtige Internat für Ihr Kind.
Lassen Sie sich kostenfrei beraten.

Summer School: Spaß haben und Lernen lernen

Summer School bietet sich dann an, wenn man den Sommer nicht nur zu Hause, sondern mit Spaß und vielleicht auch noch sinnvoll nutzen möchte. Die Angebotsvielfalt ist riesig; wir haben ausgewählt und helfen Dir, die passende Summer School zu finden.

Du sagst uns dann nur noch, welchen Schwerpunkt die Summer School oder das Summercamp anbieten soll: einen intensiven Sprachkurs? Oder suchst Du lieber Möglichkeiten, Dich richtig auszutoben; einfach mit Gleichaltrigen zusammen Spaß zu haben? Oder willst Du die Zeit lieber für eine Prüfungsvorbereitung nutzen; egal, ob fürs Abitur oder fürs IB (International Baccalaureate).


Inhalte

  1. Sprachkurse für Schüler
  2. Summercamps: Sport + Spaß + Lernen
  3. Prüfungsvorbereitungen – damit das Abi gelingt
  4. Vor dem Studium – optimale Vorbereitung in einem  „post-school-year“

Wo soll es hingehen?

Wer schon so ungefähr weiß, was die Summer School anbieten soll, muss nun entscheiden, wo es hingehen soll. Auch dabei unterstützen wir Dich natürlich.

Entweder bleibt man in Deutschland oder es zieht einen schon ins benachbarte europäische Ausland. Die Schweiz, England oder Spanien bieten hervorragende Summer Schools. Hier wird neben der Sprache alles geboten, was junge Menschen, von ihrem Sommerabenteuer erwarten.

Aber vielleicht zieht es den einen oder die andere noch weiter weg; z. B. über den Atlantik in die USA oder nach Kanada. Beide Länder haben eine ausgeprägte Tradition von Summer Schools. Der Vorteil: hier lernt man extrem schnell Englisch, weil nicht noch, wie in Engalnd, viele andere Deutsche das gleiche Ziel hatten.

Und ganz Verwegene buchen eine Summer School sogar in Australien oder Neuseeland.


Sprachkurse für Schüler

Sprachen lernt man am besten, wenn man sie anwendet. Und am besten im Mutterland einer Sprache. Dann ist man nicht nur im Unterricht mit der Fremdsprache konfrontiert, sondern auch, wenn man das Land erlebt, auf der Straße, im Kino, mit Freunden.

Will man sein Englisch in einem Sprachkurs verbessern, bieten sich natürlich Großbritannien, Kanada oder die USA an. Aber auch an vielen internationalen Schulen in der Schweiz kann man hervorragend Englisch lernen und in seinen  Sprachferien praktizieren. Das klingt zwar erst einmal ungewöhnlich, relativiert sich aber, wenn man weiß, dass hier die anderen Schüler aus aller Herren Länder kommen und die gemeinsame Verständigungssprache eben Englisch ist. Ein weiterer Vorteil der Sprachkurse in der Schweiz: man findet dort verhältnismäßig wenige Deutsche, was einen zum Englischsprechen regelrecht zwingt.

Vielleicht kannst Du schon ganz gut Englisch, und hast vor, für eine gewisse Zeit im englisch-sprachigen Ausland zur Schule zu gehen. Das Schulenglisch ist dann oft nicht genug; kaum jemand weiß, was „Zähler“ und „Nenner“ auf englisch heißt oder gar „Wurzel ziehen aus“. Deshalb gibt es Sprachkurse, die junge Menschen ganz speziell auf die Schulsprache im Unterricht vorbereiten. Damit Du dann bei Deinem Start gleich loslegen kannst.

Dass die Schweiz fürs Französisch Lernen eine gute Wahl ist, versteht sich; zumal für Viele die West-Schweiz für Französisch den gleichen Status hat wie die Gegend um Hannover fürs Hochdeutsch. Aber natürlich sind Paris und die Provence auch wunderbare Destinationen, um seine Französischkenntnisse zu verbessern. Wer nicht in Europa bleiben will und es ein wenig weiter weg liebt, für den bieten sehr erfahrene Sprachschulen in Quebec (Kanada) Französischkurse auf allen Niveaus an.

Wir stellen jedes Angebot individuell zusammen und helfen Ihnen, unter der Vielzahl der Anbieter den seriösesten für Ihr Kind herauszufinden.

Am besten, Sie wenden sich direkt an unseren Beraterin Katrin Zimmermann, Telefon 0611-180 58 85 oder E-Mail camps@internate.org. Oder Sie füllen direkt das Bewerbungsformular aus.


Summercamps: Sport + Spaß + Lernen

Eigentlich liegt der Schwerpunkt bei einem Summercamp beim Spaß. Punkt. Und ob Du nun Spaß beim Sport, beim Musik machen, beim Theaterspielen, im Kunstatelier oder sonstwo hast, spielt erst mal keine Rolle. Das mit dem Lernen passiert eigentlich so nebenbei und dient eher dazu (Eltern bitte mal wegschauen!), dass Deine Eltern das Gefühl haben, Du machst auch was Vernünftiges in Deinen Ferien, und sie geben das Geld für Dich nicht umsonst aus.

Während die reinen Sprachkurse (die nennt man deshalb auch gerne Summerschools) sehr intensiven Unterricht von bis zu 40 Stunden pro Woche anbieten, gehen die Summercamps die Sache etwas lockerer an. Zwar hat man auch hier in der Regel einige Stunden Sprachunterricht, aber dann steht der Spaß im Vordergrund: Egal, was Deine Interessen sind, ob in bestimmten Sportarten von Golf bis Fußball, von Klettern bis Tennis, oder ob Du vielleicht lieber Deiner künstlerischen oder musikalischen Ader nachgehen willst, hier gibt es für jeden das passende Angebot.

Und natürlich findet das in den interessantesten Ländern statt. Entweder ganz in der Nähe, in Holland, der Schweiz oder Österreich oder schon ein bisschen weiter weg z.B. in Südfrankreich oder Spanien. Die meisten zieht es allerdings in die englisch-sprachigen Länder (oder in eines der internationalen Schulen in der Schweiz, wo auch nur Englisch gesprochen wird). Das beliebteste Land für Summercamps ist nach wie vor Großbritannien; hier trifft sich im Sommer die Jugend Europas und praktiziert, worüber Politiker immer nur reden.

Aber auch Nordamerika wird immer öfter gebucht. Klar, die USA,  aber vor allem Kanada. Nirgends lässt sich Natur so unmittelbar erfahren wie in den Weiten des zweitgrößten Landes der Erde. Und das man für sein Sprachprogramm zwischen Englisch und Französisch auswählen kann, ist ja auch nicht schlecht.

Unsere Spezialistin Katrin Zimmermann berät Dich gerne und versorgt Dich mit Infomaterial. Sie ist unter Telefon 0611-180 58 85 oder per E-Mail camps@internate.org zu erreichen.

Am besten kann er Dich oder Deine Eltern beraten, wenn er schon ein bisschen über Deine Erwartungen weiß. Zum Beispiel, wann Du in den Ferien am besten weg kannst, in welches Land Du am liebsten gehen würdest und welcher Schwerpunkt für Dich besonders wichtig ist.


Prüfungsvorbereitungen – damit das Abi gelingt

Auf dem Weg zu einem guten Schulabschluss gibt es schon genug Hürden. Ein Zehntel hinter dem Komma kann darüber entscheiden, ob, was oder wo Du studieren darfst. Da lohnt es sich, sich optimal aufs Abitur oder das IB vorzubereiten. Oft gelingt das zu Hause allein nur unzureichend. Aber es gibt Hilfe. Für alle wichtigen Fächer werden spezielle Vorbereitungskurse angeboten, die Dir einmal dabei helfen, Stoff aufzuholen aber genauso unterstützen, dass Du Dich und Deine Arbeit besser strukturieren kannst.

Ganz auf sich allein gestellt fällt es Vielen schwer, die notwendige Lerndisziplin oder auch Motivation aufzubringen. In  der klaren Struktur eines Kurses – entweder mit Wenigen anderen zusammen oder gar ganz im Einzelunterricht – kann das plötzlich gelingen. Die am meisten nachgefragten (nicht unbedingt die beliebtesten) sind die Kurse für Mathe; die es für das Abitur allerdings nur im Sommer gibt. Aber die können, selbst bei eingefleischten Mathemuffeln manchmal Wunder bewirken. Und warum solltest Du nicht Deine Eltern, Deinen Mathelehrer aber am allermeisten Dich selbst mal mit einer „2“ in Mathe überraschen. Kaum zu glauben, aber das ist möglich.

Das gilt natürlich auch für die naturwissenschaftlichen Fächer, in Literatur und vor allem in den Sprachen. Es ist schon enorm, wie weit man da in verhältnismäßig kurzer Zeit kommen kann. Vielleicht willst Du’s ja einfach mal ausprobieren.

Das Lehrpersonal sind erfahrene Pädagogen, die sonst selbst auf der gegenüberliegenden Seite als Prüfer sitzen. Das Angebot reicht von einwöchigen Intensivkursen bis zu mehrwöchigen Prüfungsvorbereitungen. Das ist zwar anstrengend, aber es lohnt sich.

Wer sich optimal vorbereiten will, bespricht sich am besten mal direkt mit unserer Beraterin Katrin Zimmermann, Telefon 0611-180 58 85 oder per E-Mail camps@internate.org.


Vor dem Studium – optimale Vorbereitung in einem  „post-school-year“

Das Abitur oder das IB in der Tasche. Und dann? Da hast Du gerade die Allgemeine Reifeprüfung, bestanden, fühlst Dich aber noch nicht wirklich so weit, jetzt direkt ins Studium durchzustarten. Oder – was immer häufiger gerade in G8-Situationen vorkommt – Du bist noch keine 18, und Dir sind beim Studium viele Möglichkeiten verschlossen.

Für all diese Situationen gibt es sinnvolle Lösungen: In den meisten englischsprachigen Ländern ist ein „post-school-year“ zur Vorbereitung aufs Studium gang und gäbe. Man ist nicht mehr dem Schuldrill unterworfen, nutzt aber seine Zeit sinnvoll, um sich auf das spätere Studium vorzubereiten. Dazu gehört, in einem noch locker strukturierten Rahmen Selbständigkeit einzuüben, an seinen Rhetorikfähigkeiten zu feilen, verschiedene Unis zu besuchen und erste Vorlesungserfahrungen zu machen, zu lernen, sich in Assessment Centers zu behaupten oder sehr effektive Personal Statements (die bei der Unibewerbung immer wichtiger werden) zu verfassen.

Bislang war ein solches Angebot auf die angelsächsische Welt beschränkt; inzwischen gibt es solche „post-school-years“ aber auch in Deutschland. Die, die es schon einmal absolviert haben, waren durchweg begeistert und haben es als großen Gewinn erlebt. Wir unterstützen Dich gerne bei der Auswahl für Dein „post-school-year“.

Oder Du planst schon ein Studium in einer Fremdsprache und fühlst Dich für die Fachterminologie noch nicht fit. Beispielsweise für ein Medizin- oder Ingenieurstudium in England oder den USA? Dann bieten Dir einige renommierte Schulen spezielle – nicht nur sprachliche – Vorbereitungskurse für die Aufbereitung der notwendigen medizinisch-technischen oder wirtschaftswissenschaftlichen Fachterminologie. Außerdem kannst Du Dich dort schon mal mit einer wissenschaftlichen Arbeitsweise vertraut machen.

Wenn Dich solche Vorbereitungen aufs Studium interessieren, wendest Du Dich am besten direkt an Dr. Thomas Nisslmüller, Telefon 0611-180 58 80 oder E-Mail info@studienberater.org. Wir beraten Dich gerne und begleiten Dich dann, wenn Du das willst, in der Studienberatung bis zu Deinen Abschlüssen an der Uni, vom Bachelor über den Master und sogar bis zur Promotion.

Und hier geht’s los:

Wir können Sie am besten unterstützen, wenn wir einige Angaben von Ihnen erhalten. Sie bekommen dann umgehend Vorschläge zur Summer School oder Sprachschulen. Bitte füllen Sie hierfür das folgende Summer School-Formular aus:

Bewerbung Summer School










Die Summerschools haben neben einem breiten Freizeitangebot verschiedene Schwerpunkte.
Wenn Sie das Info-Material der Schule direkt zugeschickt bekommen möchten, bitten wir noch um Ihre Postanschrift:



Wir sind persönlich für Sie da


Beratungstage:


Samstag, 07.12.2019,

ab 11:00 Uhr | Grand Elysée Hamburg | Rothenbaumchaussee 10 | 20148 Hamburg

Bitte vereinbaren Sie vorab Ihren ganz persönlichen Termin:
0611–180 58 82


Freitag, 13.12.2019,

ab 13:00 Uhr | InterContinental | Königsallee 59 | 40215 Düsseldorf

Bitte vereinbaren Sie vorab Ihren ganz persönlichen Termin:
0611–180 58 82


Samstag, 30.11.2019, ab 11:00 Uhr

| Althoff Hotel am Schlossgarten | Schillerstraße 23 | 70173 Stuttgart

Bitte vereinbaren Sie vorab Ihren ganz persönlichen Termin:
0611–180 58 82


Freitag, 22.11.2019,

ab 13:00 Uhr | Bayerischer Hof | Promenadeplatz 2-6 | 80333 München

Bitte vereinbaren Sie vorab Ihren ganz persönlichen Termin:
0611–180 58 82


Samstag, 07.12.2019,

ab 11:00 Uhr | Grand Hyatt | Marlene-Dietrich-Platz 2 | 10785 Berlin

Bitte vereinbaren Sie vorab Ihren ganz persönlichen Termin:
0611–180 58 82


In unseren Büros in Wiesbaden und Darmstadt können Sie jederzeit einen persönlichen Beratungstermin vereinbaren. Rufen Sie uns einfach an: 0611–180 58 82