Icon Suche Icon Facebook Icon Twitter

TÖCHTER und SÖHNE

Educational Consultants

Icon Suche Icon Facebook Icon Twitter


zur Artikelübersicht


Aktuelles Interview mit Bernd Westermeyer – Leiter der Schule Schloss Salem

Die Zeiten sind außergewöhnlich. Niemand hat Erfahrung mit dem, was uns gerade passiert. Unsere Schulen sind geschlossen. Wie wird es wann weitergehen? Der Rat von Fachleuten ist gefragt. Deshalb haben wir Bernd Westermeyer, der seit 2012 Deutschlands berühmteste Internatsschule, Schloss Salem leitet, um eine Interview gebeten. Die Fragen stellte Dr. Detlef Kulessa von Töchter und Söhne:

Herr Westermeyer, momentan stehen alle recht ratlos vor einer noch nie erlebten Situation. Wie hat Salem reagiert, als sich das Ausmaß der Krise langsam abzeichnete?

Als multinationale Schule haben wir stets die ganze Welt im Blick und die sich abzeichnende Corona-Pandemie so ernst genommen, dass wir bereits am 1. März die Feierlichkeiten zum 100. Gründungsjubiläum der Schule Schloss Salem absagten.

Wichtig war uns zugleich, unseren Schülerinnen und Schülern weiterhin Sicherheit, Geborgenheit und eine erstklassige Ausbildung zu geben. Entsprechend hatten all jene, die nach Schließung der Schulen in Deutschland sowie in den Osterferien nicht nach Hause konnten oder sich in Ruhe auf die Abschlussprüfungen vorbereiten wollten, die Möglichkeit, verlässlich betreut in Salem zu bleiben.

Wie müssen wir uns denn das Leben im Internat ohne Schule vorstellen?

Die Salemer Gemeinschaft versteht sich vor allem als Internatsgemeinschaft. Sie ist ein sozialer Mikrokosmos, der unsere Schülerinnen und Schüler täglich neu fordert und so für die Zukunft stärkt. Gerade bei persönlichen Problemen oder gar in Zeiten der Krise gibt die vielfältige und doch überschaubare Gemeinschaft aber auch Halt und Geborgenheit – sie ist wie eine große Familie. Während der gerade zu Ende gehenden Osterferien war es wunderbar, zu erleben, wie kreativ Schülerinnen und Schüler, die nicht nach Hause reisen konnten, gemeinsam mit einer großen Zahl freiwillig arbeitender Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zwei intensive Wochen gestalteten: es wurde gesungen, gebastelt, gewerkt, gegrillt, Sport getrieben und unglaublich viel gelesen.

Was sagen denn die Behörden, wen sie sonst allerorten den Shut-Down verordnen?

Als Internat mit Schülerinnen und Schülern aus über 40 Nationen haben wir eine Fürsorgepflicht zu erfüllen. Dies bedeutete zuletzt, dass wir unser Internat für Kinder und Jugendliche, die nach der bundesweiten Schließung aller Schulen aufgrund von Grenzschließungen nicht zu ihren Eltern reisen konnten, offen halten durften. Dafür sind uns Eltern aus aller Welt, aber auch aus Deutschland sehr dankbar. In Einzelfällen galt es nämlich auch für deutsche Schülerinnen und Schüler eine Notbetreuung sicherzustellen.

Manche Schulen boten oder bieten Online-Klassen an. Fand vor den Osterferien überhaupt Unterricht statt?

Seit September 2019 arbeitet die gesamte Schule Schloss Salem mit Windows 365. Dass das Office-Paket unter anderen auch das Kommunikations-Tool „Teams“ umfasst, erwies sich nach der bundesweiten Schließung aller Schulen als Segen. Es gab nicht eine Stunde Unterrichtsausfall und schon nach wenigen Tagen funktionierte das zuvor von den meisten Lehrkräften noch nicht ausprobierte „distance learning“ fast reibungslos. Dank vieler konstruktiver Rückmeldungen aus der Schüler- und Elternschaft konnte das Online-Learning mittlerweile so kalibriert werden, dass weder die Schülerinnen und Schüler, noch unsere Kolleginnen und Kollegen überfordert wären. Deutlich wurde allerdings und allen, dass das reale Miteinander von Menschen auch durch die perfekteste IT nicht ersetzt werden kann, und so freuen wir uns auf die Wiederaufnahme des Präsenzunterrichts, zunächst für die oberen Klassen, am 4. Mai.

Und wie sehen Ihre Pläne für die nahe Zukunft aus?

Die Schule Schloss Salem bietet vom 20. April an Online-Unterricht an, der sich am normalen Stundenplan orientiert. Die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen, die in 2020 oder 2021 einen Abschluss anstreben, können die Zeit bis zum Beginn des Präsenzunterrichts am 4. Mai nutzen, um stressfrei und geordnet nach Salem zurückzureisen. Außerdem wird das Internat auch weiterhin all jenen Kindern offenstehen, die von ihren Eltern zu Hause nicht länger betreut werden können.

Gehen die Eltern Ihren Weg mit, oder haben Sie viele Absagen?

Die Geschäftsführung der Schule Schloss Salem ist sehr stolz, dass die Elternschaft nicht nur geschlossen hinter allen bislang getroffenen Entscheidungen und ergriffenen Maßnahmen steht, sondern unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch mit großer Wertschätzung begegnet. Von zentraler Bedeutung für diese Zufriedenheit war jedoch ein Maximum an Transparenz und Kommunikation. Im Ergebnis haben wir bislang keine krisenbedingten Abgänge zu verzeichnen, wohl aber eine Vielzahl von Anträgen auf unterjährige Neuaufnahme.

Wie stellt sich Salem kurz- und mittelfristig auf die Krise ein?

Die aktuelle Corona-Pandemie wird die Welt aller Voraussicht nach noch bis ins Jahr 2021 in Atem halten, und es wäre vermessen, Prognosen zu wagen. Die Schule Schloss Salem fährt wie die Politik „auf Sicht“, aber wir sind zuversichtlich, die Herausforderung als starke Gemeinschaft erfolgreich zu meistern, nachdem wir durch Besonnenheit und Konsequenz bislang trotz fortlaufenden Betriebs nicht eine einzige Erkrankung in der Schülerschaft zu verzeichnen hatten. Selbst im Fall von Erkrankungen aber wären wir mit zwei Schulärzten, zwei schuleigenen 24/7-Krankenquartieren sowie einer Klinik in unmittelbarer Nachbarschaft auch für den „worst case“ gewappnet.

Wichtig ist mir im Übrigen, dass unsere Schülerinnen und Schüler nach vorn denken. Das Corona-Virus wird irgendwann kein Thema mehr sein, und auf diesen Tag gilt es sich als junger Mensch bestmöglich vorzubereiten. Die Welt mag dann eine andere sein, aber sie wird auch weiterhin umfassend ausgebildete und ganzheitlich gebildete Persönlichkeiten brauchen, die bereit und in der Lage sind, Verantwortung zu übernehmen.

Vielen Dank Herr Westermeyer

Unsere nächsten Beratungstermine

Samstag, 07.11.2020,

ab 10:00 Uhr | Hotel Vier Jahreszeiten | Neuer Jungfernstieg 9-14 | 20354 Hamburg

Bitte vereinbaren Sie vorab Ihren ganz persönlichen Termin:
0611–180 58 82


Freitag,  20.11., oder Samstag, 21.11.2020,

ab 11:00 Uhr | Grand Hyatt | Marlene-Dietrich-Platz 2 | 10785 Berlin

Bitte vereinbaren Sie vorab Ihren ganz persönlichen Termin:
0611–180 58 82


Freitag, 30.10., oder Samstag, 31.10.2020,

ab 11:00 Uhr | InterContinental | Königsallee 59 | 40215 Düsseldorf

Bitte vereinbaren Sie vorab Ihren ganz persönlichen Termin:
0611–180 58 82


Freitag, 13.11., oder Samstag, 14.11.2020,

ab 11:00 Uhr | Bayerischer Hof | Promenadeplatz 2-6 | 80333 München

Bitte vereinbaren Sie vorab Ihren ganz persönlichen Termin:
0611–180 58 82


Freitag, 20.11., oder Samstag, 21.11.2020,

ab 11:00 Uhr | Althoff Hotel am Schlossgarten | Schillerstraße 23 | 70173 Stuttgart

Bitte vereinbaren Sie vorab Ihren ganz persönlichen Termin:
0611–180 58 82


In unseren Büros in Wiesbaden und Darmstadt können Sie jederzeit einen persönlichen Beratungstermin  oder einen Termin per Skype vereinbaren. Rufen Sie uns einfach an:
0611–180 58 82